Renovierungskredit – den Wohnraum in neuem Licht erstrahlen lassen

Ganz gleich, ob in einer Mietwohnung eine Renovierung ansteht oder im Eigentum Schönheitsreparaturen anfallen. Ein Renovierungskredit ist eine praktische Möglichkeit, die Wohnung im neuen Licht erstrahlen zu lassen. Dabei brauchen keine Abstriche gemacht zu werden, weil das eigene Budget nicht reicht. Denn:

ein Renovierungskredit bietet günstige Zinsen und Konditionen, da es sich um einen Kredit mit Zweckbindung handelt.

Den Renovierungskredit für Renovierungsarbeiten nutzen

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Renovierungskredit um einen herkömmlichen Ratenkredit. Dabei bekommt der Kreditnehmer die gewünschte Summe ausgezahlt, die er in festgelegten Raten inklusive Zinsen über einen bestimmten Zeitraum monatlich zurückzahlen muss. Der Renovierungskredit wird im Gegensatz zu einem Verbraucherkredit nur mit einer Zweckbindung vergeben. Daher kann nicht frei entschieden werden, wofür das Geld genutzt wird. Allerdings gibt es von Bank zu Bank Unterschiede im Bezug auf die Zweckbindung. Vielfach wird aber nur festgelegt, dass das Geld für die Renovierung einer bestimmten Immobilie genutzt werden darf.

Durch die Zweckbindung des Kredits werden dem Kreditnehmer von den Banken niedrige Zinssätze geboten, wodurch sich ein Renovierungskredit deutlich günstiger als ein regulärer Verbraucherkredit gestaltet.

Auf feine Unterschiede achten

Der Renovierungskredit ist NUR für die Renovierung einer Immobilie gedacht. Möchten allerdings umfangreiche Modernisierungsarbeiten vorgenommen werden, kommt ein Modernisierungskredit zum Einsatz. Im BGB regelt der Gesetzgeber in § 555b, was als Sanierungsarbeiten bei Modernisierungsmaßnahmen umfassen. Dazu gehören bauliche Maßnahmen, wodurch Energie nachhaltig eingespart und die allgemeine Wohnsituation verbessert werden.

Wichtige Grundlagen für einen Renovierungskredit

Ein wichtiger Faktor für die Beantragung eines Renovierungskredites ist neben der Laufzeit und Zinsen der benötigte Kapitalbedarf. Dieser sollte so genau wie möglich definiert werden. Letztendlich ist es wichtig, dass ein bestimmter Spielraum mit einkalkuliert wird. Denn bei Renovierungsarbeiten können Eventualitäten eintreten, die vorab nicht einzuschätzen waren.

Bei der Beantragung eines Renovierungskredits wird von den Banken eine Prüfung durchgeführt, gerade wenn eine höhere Kreditsumme gewünscht wird. Überprüft wird die Notwendigkeit der Renovierung und ob die festgelegten Kosten angemessen sind. Mitunter reicht nicht nur eine mündliche Begründung des Antragstellers. Vielmehr muss er mit Fotos oder einer Begehung der Räumlichkeiten sowie Kostenvoranschlägen für Leistungen von Handwerkern die Kosten belegen.

Den passenden Renovierungskredit finden

Mit einem Kreditvergleich fällt das Auffinden von günstigen Angeboten für einen Renovierungskredit mit niedrigen Zinsen recht einfach. Zu bedenken ist aber, dass die Zinsen von der Bonität, der Kreditsumme, der Laufzeit und eventuellen Sicherheiten abhängig ist. Wird hierbei genau verglichen, gibt es einen Renovierungskredit mit niedrigen Zinsen.

Quelle: https://kredit-erfahrungen.net/renovierungskredit/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.