Warum Sie Ihre Garage organisieren müssen

Einer der wichtigsten Gründe, warum Sie Ihre Garage organisieren müssen, ist, dass sie ein Raum ist, der mit Risiken und Gefahren gefüllt ist. Sie haben elektrische Geräte, Elektrowerkzeuge und schwere Maschinen, die mit sehr starken Motoren ausgestattet sind. Sie haben auch Chemikalien wie Wachse, Reiniger, Frostschutzmittel, Motoröl, Schmiermittel und andere gefährliche Substanzen, ganz zu schweigen von dem Benzin oder einer anderen Art von Kraftstoff, die Sie für Ihr Auto haben. Es gibt viele scharfe Gegenstände wie Klingen, Schraubenzieher, Nägel und sogar Schrauben, die besonders für Kinder oder sogar für Sie selbst gefährlich sein können. Sie haben verschiedene Arten von Stoffen wie Ihr Mikrofasertuch, Reinigungstuch und viele andere. Das Organisieren dieser Dinge kann die Garage zu einem viel sichereren Ort für jeden machen, der dem Raum zufällig einen Besuch abstattet.

Das Organisieren Ihrer Garage macht es auch viel einfacher, Dinge zu finden oder zu lokalisieren, die Sie brauchen. Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine große Kiste mit all Ihren Garagensachen. Sie müssten alles auskippen und den Stapel durchforsten, nur um eine bestimmte Art von Schrauben und Muttern zu finden. Das ist mühsam und kann Ihre Produktivität stark beeinträchtigen. Wenn Sie Ihre Sachen organisieren und sie in bestimmten beschrifteten Boxen oder Lagerfächern aufbewahren, können Sie die Zeit, die Sie für die Suche nach solchen Gegenständen benötigen, reduzieren. Dies kann sich leicht in einer höheren Produktivität niederschlagen.

Schließlich ist die Garage auch der Raum für Ihr Fahrzeug. Wenn Sie die Bodenfläche mit Unordnung füllen, setzen Sie Ihr Auto der Gefahr von Karosserieschäden aus. Sie könnten über eine Schraube stolpern und Ihre Reifen zerstören. Sie können sogar gegen eine sperrige Maschine stoßen, die zu viel Platz in Ihrer Garage einnimmt. Das Organisieren Ihrer Garage bedeutet einfach, dass Sie den Platz zurückgewinnen, der eigentlich nur für Ihr Auto gedacht ist.

Arten von Garagenregalen

Garagenregale gibt es in verschiedenen Ausführungen von HHL. Die Entscheidung, welches Regal Sie kaufen möchten, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Schauen wir uns die verschiedenen Typen an und sehen wir uns an, was Sie in ihnen unterbringen können.

Metallregale

Diese Regale sind die erste Wahl für Profis, da sie wirklich schwere Dinge organisieren können. Metallregale sind sehr stabil, so dass sie ideal für sehr schwere Werkzeuge, Autoteile und sogar Gallonen von Farbe sind.

Drahtregale

Wenn Sie beabsichtigen, wirklich kleine Gegenstände zu organisieren und zu lagern, sind Drahtregale nichts für Sie. Die Ablagefläche ist in einem Maschenmuster gestaltet, so dass sie Löcher hat, durch die kleine Gegenstände leicht hindurchgehen und auf den Boden der Garage fallen können. Daher eignet es sich am besten für die Aufbewahrung größerer Gegenstände, wie z. B. Behälter für Autoteile und sogar Farbdosen.

Holzregale

Diese funktionieren genauso wie Metallregale, sind aber nicht so stabil. Sie sollten daher nur leichte Gegenstände wie Handwerkzeuge und andere leichte Geräte unterbringen.

Selbsttragende Regale

Auch als Garagenschränke bekannt, können geschlossene Garagenregale entweder freistehend oder an der Garagenwand montiert sein. Diese werden bevorzugt für Gegenstände verwendet, die gesichert werden müssen, wie z. B. Kfz-Chemikalien und -Stoffe sowie Elektrowerkzeuge. Auch leicht brennbare Flüssigkeiten oder andere Gefahrstoffe können in einem solchen System aufbewahrt werden.

Verstellbare Schienenregale

Dies sind Fachböden, die entlang eines Schienensystems verschoben werden können. Sie können je nach Bedarf neu positioniert oder neu angeordnet werden. Diese sind perfekt für Autoteile und Holzbearbeitungswerkzeuge, obwohl Sie fast alles, was in die Regale passt, unterbringen können.

Besten Reifen im Internet

Reifen sollten alle paar Jahre ausgetauscht werden und sind eine der wichtigsten Kaufentscheidungen, die wir treffen, da sie uns sicher auf den Straßen halten. Wir erklären Ihnen den komplizierten Fachjargon und sagen Ihnen, wie Sie die besten Reifen für Ihr Fahrzeug bekommen.

Woher weiß ich, wann ich meine Reifen wechseln muss?

Im Allgemeinen muss ein Reifen etwa alle 5 Jahre ausgetauscht werden. Das liegt daran, dass sich das Gummi mit der Zeit durch den Verlust von Feuchtigkeit und Ölen auf natürliche Weise abnutzt. Dies geschieht in wärmeren Klimazonen tendenziell schneller und gilt für alle Reifen, auch für Reifen, die nicht benutzt werden, wie z. B. Ihr Reserverad.

Sie können erkennen, wann es Zeit ist, Ihre Reifen zu wechseln, indem Sie bei der Inspektion der Reifenoberfläche auf ungleichmäßige Abnutzung achten.

Die Lebensdauer Ihrer Reifen hängt hauptsächlich von der Profiltiefe ab. Die Profiltiefe eines Reifens ist besonders wichtig, da sie die Verbindung Ihres Fahrzeugs mit der Straße darstellt. Eine geringe Profiltiefe kann bedeuten, dass Ihr Fahrzeug die Bodenhaftung verliert und länger braucht, um zu bremsen – dies ist bei nassen Bedingungen noch gefährlicher.

Wenn sich Reifen abnutzen, werden die Profilabnutzungsanzeigen (kleine Balken in den Profilrillen) kürzer und werden schließlich glatt. Wenn nur noch 1,6 mm Profil übrig ist, sind die Reifen offiziell nicht mehr fahrtauglich. Anstatt so lange zu warten, wird empfohlen, die Reifen zu ersetzen, sobald sie auf 2 mm abgefahren sind.

Wenn Sie Ihre Reifen ersetzen, sollten Sie am besten alle vier auf einmal austauschen. Dies liegt daran, dass nicht passende Reifen die Gesamtbalance und die Straßenhaftung des Fahrzeugs beeinflussen können.

Welche Reifen sollte ich für mein Auto kaufen?

Als Erstes sollten Sie in der Anleitung des Herstellers nachsehen, um die für Ihr Fahrzeug geeigneten Reifen auszuwählen. Der Hersteller kann Ihnen helfen, die richtige Größe, Geschwindigkeits- und Tragfähigkeitsklasse für Ihr Fahrzeug zu ermitteln.

Sie sollten nach Reifen suchen, die eine optimale Mischung aus Handling, Bremsen, Effizienz, Verschleißrate, Fahrkomfort und Straßengeräuschen aufweisen. Sie können ein besseres Gefühl für die Leistung eines Reifens bekommen, indem Sie Bewertungen auf unserer Website lesen.

Es gibt viele renommierte Marken wie Bridgestone, Michelin und Pirelli, aus denen Sie wählen können. Für welche Reifenmarke Sie sich entscheiden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab, aber es ist am besten, darauf zu achten, dass Ihre beiden Vorderreifen von der gleichen Marke sind und die beiden Hinterreifen die gleiche Marke haben. Unterschiedliche Marken auf jeder Reihe zu haben, kann zu einem schlechten Fahrverhalten führen.

Wie viel sollte ich für einen Reifen ausgeben?

Reifen können zwischen 100 und 1.000 Euro oder mehr kosten. Warum gibt es eine so große Spanne? Nun, Reifen im oberen Bereich können einen besseren Grip bieten und haben möglicherweise zusätzliche Qualitäten wie z. B. einen geringeren Geräuschpegel bei höheren Geschwindigkeiten. Für kleinere Autos eignen sich günstigere Reifen, während ein Luxusauto einen hochwertigeren Reifen mit einer hohen Geschwindigkeitsklasse erfordert.